Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3
Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3

Autorenvorstellung: Ana Woods

 

Vielleicht konntet ihr es ahnen, denn die zauberhafte Ana Woods darf ich heute hier vorstellen.

Ja mein Fangirl Herz schlägt schneller ich grinse wieder im Kreis und fühle mich wie im 7. Bücherhimmel. Nicht nur das ich hier über meine Liebe zu Büchern schreiben darf. Nein ich kann über meine liebsten Autoren schreiben. Darf sie ein wenig kennenlernen und merke das sie alle einfach nur zauberhafte Menschen sind.

Ja auch Ana Woods ist einfach nur himmlisch. Trotzdem bin ich einfach nur aufgeregt. Und mein Fangirl Herz hält es kaum noch aus.
Deswegen überlasse ich jetzt ihr alles weitere.

„Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Ana Woods. Vor knapp 28 Jahren wurde ich in der wunderschönen deutschen Hauptstadt geboren, in der ich seitdem auch lebe. Allerdings bin ich dem Großstadtlärm entflohen und an den grünen Stadtrand gezogen, wo ich nur das Fenster zu öffnen brauche, um die Natur direkt vor der Nase zu haben (wo sie sich aufgrund meines Heuschnupfens auch gerne zuerst bemerkbar macht ?
).
Wie ein Großteil der Autoren, habe ich auch schon früh damit angefangen, mir Geschichten auszudenken und zu Papier zu bringen. Während der Grundschulzeit mussten wir regelmäßig kurze Erzählungen zu neugewonnenem Vokabular schreiben, womit meine große Liebe zum Schreiben begonnen hat. Von da an habe ich auch in meiner Freizeit geschrieben und das zwanzig Jahre beibehalten (mit kurzen Unterbrechungen) ehe mein Debütroman „Fallen Queen – Ein Apfel rot wie Blut“ erschienen ist. Ehrlich gesagt war es sogar das erste Buch, unter das ich das Wörtchen ENDE gesetzt habe. Dafür habe ich eine große Schublade und mehrere Festplatten voll mit angefangenen Geschichten, die alle einen schönen Feinschliff vertragen könnten. Das sollte ich dringend auf meine To-Do-Liste setzen!


Wie dem auch sei, mit der Veröffentlichung von „Fallen Queen“ ging ein großer Traum von mir in Erfüllung und ich bin unendlich dankbar, dass die Geschichte im Drachenmond Verlag ein so fantastisches Zuhause gefunden hat.
Aber warum habe ich mich überhaupt für eine Märchenadaption entschieden? Das ist eine Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Ich bin ein großer Fan des Genres, liebe beispielsweise die Geschichten von Jennifer Alice Jager sehr, aber es stand nie auf meinem Plan, selbst eine Märchenadaption zu verfassen, denn ich habe mich schon immer eher in den Genres Fantasy und Romance gesehen. Aber die Geschichte von Nerina hat sich eines nachts so sehr aufgedrängt, dass ich sie einfach niederschreiben musste. Mir blieb keine andere Wahl und schnell war klar, dass „Fallen Queen“ kein Einzelband bleiben kann, da das Manuskript zu umfangreich wurde. So sind aus der Geschichte von Nerina, Tero und Eira drei Bücher mit einem Gesamtumfang von etwa 300.000 Wörtern geworden. Drei Bücher, unter denen das Wort ENDE steht und die alle bereits das Licht der Welt erblickt haben. Nie hätte ich gedacht, dass ich in der Lage dazu sein könnte, so viel zu schreiben und Manuskripte wirklich zu Ende zu bringen. Umso glücklicher und stolzer bin ich, dass ich es geschafft und so viele Leser damit erreicht habe.
Es ist schön zu sehen, wie viele sich an Adaptionen von klassischen und zeitlosen Märchen erfreuen können. Denn das ist doch schließlich das Besondere an ihnen, oder? Es sind zeitlose Erzählungen, die sowohl romantisch sind als auch eine Moral herüberbringen und einen Lernfaktor haben. Ich denke, das ist auch einer der Gründe, weshalb ich mich so in „Fallen Queen“ verloren habe. Es hat so viel Spaß gemacht, die Elemente des klassischen Schneewittchenmärchens zu nehmen und durch den Fleischwolf zu drehen, um so eine eigene Geschichte zu zaubern. Denn es handelt sich bei meiner Trilogie keineswegs um eine einfache Neuerzählung, sondern um eine ganz andere Perspektive. Was ich damit meine? Lest selbst ?

Ist sie nicht einfach wunderbar und genauso sind auch ihre Bücher .

Ein großes Danke an Ana Woods für das entgegengebrachte Vertrauen ohne das ich diesen Beitrag nicht hätte schreiben können.

Quelle Ana Woods