Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3
Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3

Autorenvorstellung: Isabell Kritzer

Heute möchte ich euch Isabell Kritzer vorstellen. Sie gehört auch zu meinen Lieblingsautorinnen aus demDrachenmond Verlag. 

Ich kann euch sagen, dass man ihre Bücher unbedingt lesen muss. Denn sie schreibt facettenreich und mit einem wundervollen Gespür für das Magische. 

Isabel Kritzer wurde 1993 in Deutschland geboren. Lesen war schon immer eines ihrer liebsten Hobbys und fand sein Pendant schließlich im Schreiben, das sie seit 2015 aktiv verfolgt. Zuerst mit Beiträgen für ein deutsches Literaturmagazin, dann durch Kurzgeschichten sowie Gedichte in Anthologien, inzwischen in Form von eigenen Büchern.

Mit jedem weiteren Tag ist sie mehr davon überzeugt, dass man für die Dinge, für die man brennt, auch kämpfen sollte. Egal, ob laut oder leise – zwischen den Deckeln eines Buches. Bücher sind für sie nämlich schon immer mehr als nur Papier und Druckerschwärze. Sie erzählen ihre eigenen Geschichten, sind Kunst, beeinflussen und trösten; lassen Leser träumen.

Ihr fiktiver Roman “365 – Wenn die Masken fallen” war deshalb nicht nur Isabels Debüt sondern auch ihr erstes Herzensprojekt! Mit „Sisu – Älter als die Erde“, das 2018 im Drachenmond Verlag erschien, wagte sie sich an das Genre Fantasy. „CAPTUM Born. Twice.“ folgt 2019 im gleichen Verlag und es wird besonders spannend, da es sich um einen Psychothriller handelt.

Nach einem B.Sc. in BWL studiert sie momentan Werbung und Kommunikation, so sie nicht gerade schreibt oder selbst ein gutes Buch liest.

Natürlich konnte ich ihr auch ein Statement entlocken und ich muss sagen, dass ich sehr überrascht war, dass sie mir so freudig und ausführlich geantwortet hat.

„Ich heiße Isabel Kritzer, komme aus dem zauberhaften Schwabenländle (das sich so wohl niemals selbst beschreiben würde  ;-)) - genauer gesagt aus Stuttgart - und schreibe Romance, Fantasy und Thriller.

Wie bin ich zum Schreiben gekommen … Mhm … Ich habe früher bereits für die Schülerzeitung geschrieben und danach, während meines ersten (BWL) Studiums, für ein deutsches Literaturmagazin. Tja und irgendwann habe ich mich an Kurzgeschichten gewagt. „Und daaaaann?“, fragt ihr euch? Tja dann gewann ich damit tatsächlich was - und dann wieder. Und DANN führte eine Wette dazu, dass ich mein erstes Buch schrieb. Aber das ist eine Geschichte für sich, die mich allerdings die Liebe zum Bücherschreiben lehrte. (Text von bzw. mehr auf: www.isabelkritzer.com)“

Auch das sie mir einen Einblick in ihr Seelenleben gewährt hat, sorgte bei mir damit für eine Überraschung. Diese Offenheit, was ihr das Schreiben bedeutet, hat mich berührt.

Ich muss aber eingestehen, dass es mir ähnlich beim Lesen der vielen fantastischen Geschichten geht, die Autoren wie Isabel Kritzer erschaffen.

„Was bedeutet dir das Schreiben? Nun, es ist mein Hobby. Es ist Freude, Muse und Lebenssinn. Schreiben bedeutet für mich die Fantasie walten zu lassen, in eine Geschichte einzutauchen und mit den Charakteren zu lieben, zu leiden - fröhlich und traurig zu sein - Spaß zu haben und Welten zu bereisen.“

Und wie immer wollte ich mehr über die Beweggründe der Autoren wissen, warum sie uns gerade mit diesen Geschichten in eine andere Welt entführen. Das ich nicht nur eine allgemeine Antwort bekam, sondern sie mir diese zu jedem ihrer Bücher nennen konnte, hat mich wahnsinnig glücklich gemacht.

„Warum ich gerade diese Geschichten schreibe? Gute Frage! Zu „365 - Wenn die Masken fallen“ meinem Roman habe ich ja schon oben gesagt, eine Wette war der Auslöser - und - ich gebe es zu - meine Liebe zu „Gossip Girl“. In meinen Drachenmondbüchern steht die Motivation eigentlich immer recht ausführlich in der Danksagung, denn die Themen sind ja bisher doch immer recht speziell. Falls du also meine Bücher besitzt - schau dir das einfach mal an. ?

Für Captum hab ich dir das hier:
WIE KAM ICH DAZU SO ETWAS ZU SCHREIBEN?

Ich habe zeitweise in den USA gelebt und Mexiko mehrfach bereist. Mit circa zehn Jahren habe ich das erste Mal gesehen, wie auf ein gepanzertes Fahrzeug geschossen wurde – bei einer Militärvorführung. Aus diesen Schnipseln und der Tatsache, dass meine Großeltern nach dem zweiten Weltkrieg als Flüchtlinge mit Nichts in ein Deutschland kamen, das sich im Aufbau befand, entstand die Idee zu CAPTUM. Ich habe Krieg »live« nie gesehen, aber überall auf der Welt, was er anrichtet: Ich habe inzwischen in etwa die Hälfte der Länder unserer Erde bereist und dort sehr viele hungernde, gebrochene Kinder gesehen. Ich weiß nicht, wie viele Brote, Haargummis, T-Shirts und was ich gerade im Gepäck hatte, ich verschenkt habe. Aber ich weiß, dass das nur begrenzt hilft. In mir war daher schon immer der Wille, darüber zu schreiben.

Diese Idee hat mich lange begleitet. Und erst nach vielen, vielen Gesprächen mit ganz unterschiedlichen Menschen setzte ich mich das erste Mal ernsthaft daran. CAPTUM war das zweite Buch, das ich zu schreiben begann, und ist nun das dritte, das von mir erscheint. Es war immer ein Buch, das ich schreiben wollte – aber auch eines, das Luft zum Atmen, zum Gedeihen brauchte. Das in sich authentisch sein sollte. Dieses Buch zu schreiben war ein Erlebnis und ich denke, das Lesen ist ebenso eines.

An „Sisu - Älter als die Erde“ hat mich gereizt die Entstehungsgeschichte der Menschheit neu zu definieren, die Leidenschaft der Menschen zum Fliegen zu erklären/ wahr werden zu lassen und das mit meiner Lieblingsstadt New York zu verknüpfen (mehr im Buch), in der ich auch am Buch geschrieben habe.

Und auch beim neuen Buch (dem 1. Band der Fantasy Dilogie) „California’s next Magician“ ist es recht spannend, woher die Idee kam - nämlich von einer Sanddüne in den Weiten der Namib Wüste (Unesco Weltkulturerbe), auf der ich stand (mehr verrate ich aber noch nicht). ?“

Also wir dürfen gespannt sein und ich kann mir denken, dass wir noch einiges von ihr hören werden.

Ich bedanke mich herzlich bei Isabel Kritzer für diese Einblicke und die Offenheit, die diesen Beitrag erst möglich gemacht haben. ?

~ Eure Ela

Quelle: Isabel Kritzer
[Werbung unbezahlt]