Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3
Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3

Rezension: Das Flüstern der Dunkelheit | Jenny Pieper

Werbung: Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. 

 

Autor: Jenny Pieper
Verlag: dp Digital Publishers
Erschienen: 02.04.2020
Format: ebook
Seitenzahl TB: 354 Seiten

 

Verlagsseite | Amazon

 

(Tinas Rezension)

Inhalt

 

Manchmal hält das Schicksal mehr für dich bereit, als du je ahntest …
Der neue Romantasy-Roman für Fans der Black-Reihe von Jenna Wood

Lennas Alltag ist eine Qual – immer wieder zeigen ihr Visionen eine unumgängliche, dunkle Zukunft. Seit Jahren muss sie dabei zusehen, wie den Menschen, die sie liebt, schreckliche Dinge passieren. In der Hoffnung, die Visionen hinter sich zu lassen, reißt sie an ihrem 18. Geburtstag aus. Doch ausgerechnet eine ihrer Vorhersehungen sorgt dafür, dass sie in jener Nacht stirbt. Nach ihrem Tod erwacht sie in Ankrov, einer Stadt in der Zwischenwelt, die von Gestaltwandlern beherrscht wird – den Krähen. Hier muss Lenna sich erneut ihren Visionen und bisher unbekannten Gefahren stellen. Als wäre das nicht schon herausfordernd genug, bringt nun auch ihr Mentor ihre Gefühle völlig durcheinander. Und er ist mehr in ihr altes Leben verwickelt, als sie ahnt ... Ist ihr Tod vielleicht erst der Anfang?

 

Meinung:

 

Nachdem ich im Oktober „Knochenfeuer“ von Jenny Pieper gelesen habe, wollte ich unbedingt auch ihr erstes Werk lesen. Ganz abholen konnte es mich leider nicht, aber lest selbst:

 

Lenna kommt bei einem Unfall ums Leben und landet in der sogenannten Zwischenwelt, in der Stadt Ankrov, in der die Krähen leben. Diese kümmern sich um die Menschen und sind so etwas wie ihre Schutzengel. Die Visionen, die sie schon zu Lebzeiten heimgesucht haben, begleiten sie auch hier und helfen den Krähen im steten Kampf gegen die Geister, aber plötzlich ist alles anders und die Krähen fürchten um die Zwischenwelt, die Menschheit und ihr eigenes Leben.

 

Der Schreibstil von Jenny Pieper ist grandios - ich mag ihren flüssigen Erzählstil sehr, der einen tief in die Geschichte abtauchen lässt, denn: Diese Idee mit der Zwischenwelt und den Krähen, die über die Menschen wachen, fand ich einfach nur grandios. Leider blieb das Ganze etwas zu oberflächlich: Die Welten, um die es hier geht und auch die Geschichte und Entwicklung der Krähen wird immer nur angerissen und blieb für mich zu vage.

Auch die Charaktere fand ich oft nicht greifbar, bis auf Lenna und Xeron blieben alle anderen für mich etwas zweidimensional. Lenna als Protagonistin fand ich oftmals anstrengend zu begleiten, ich bin nicht wirklich mit ihr warm geworden. Ich bin froh, dass sie am Ende einiges eingesehen hat, aber eine wirkliche Entwicklung hat sie meiner Meinung nach nicht durchgemacht. Xeron fand ich als Charakter echt gut, er wirkte auf mich authentisch, aber auch über ihn hätte ich gern noch viel mehr erfahren.

 

Das Ende war für mich viel zu einfach und zu plötzlich da, passte aber wiederum zur leider nur oberflächlich angekratzten Geschichte. Ich finde es so schade, denn es fehlten an vielen Stellen die Details und meistens ging es nur um das Chaos zwischen Xeron und Lenna. Dadurch ist nicht mehr viel Platz für diesen eigentlich so komplexen Weltenaufbau geblieben.

 

Auch wenn das hier jetzt etwas sehr negativ klingt, fand ich das Buch doch sehr spannend - aber mir hat einfach einiges gefehlt, um komplett mitgerissen zu werden.

 

Fazit:

 

Mystische Romantasy - Für meine Empfindung steht die Romantik zu sehr im Vordergrund, so dass für die wahnsinnig geniale Grundidee und den Weltenaufbau nicht mehr genug Raum war. Für mich blieb es daher zu oberflächlich, auch wenn es eigentlich durchweg spannend und interessant war.

 

09.11.2020