Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3
Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3

Rezension: Nevernight - Die Prüfung (Nevernight, Band 1)| Jay Kristoff

Werbung: Herzlichen Dank an den Verlag und NetGalley Deutschland für die Bereitstellung.

 

Autor:  Jay Kristoff

Übersetzer: Kirsten Borchardt

Verlag:  Fischer Tor / Fischer ebooks

Erschienen:  24.08.2017

Format: ebook 

ISBN:  978-3-10-490290-6 

Seitenzahl:  784

 

Verlagsseite | Amazon

 

(Tinas Rezension)

Inhalt

 

In einer Welt mit drei Sonnen,
in einer Stadt, gebaut auf dem Grab eines toten Gottes,
sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.

Mia Corvere kennt nur ein Ziel: Rache. Als sie noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus, Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen, einem Antiquitätenhändler. Mercurio ist jedoch kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden aus, die »Rote Kirche«. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der »Roten Kirche« machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …

 

Meinung

 

Nachdem ich das letzte Buch von Jay Kristoff und Amie Kaufman gelesen hatte, musste ich dringend weitere Bücher der Autoren lessen und habe mich als erstes für Nevernight entschieden. Auch wenn ich zu Beginn Probleme mit dem Einstieg hatte, bin ich nach Beenden doch absolut begeistert.

 

Nachdem Mia ihre Familie verloren hat, kommt sie über Umwege zu Mercurio. Dieser nimmt sie auf und bald merkt Mia, dass er nicht nur Antiquitätenhändler ist, sondern auch ein Assassine. Er nimmt Mia als seine Schülerin an, um sie auf ihr großes Ziel vorzubereiten: Rachenehmen an den Männern, die ihre Familie auf dem Gewissen haben. Dafür will sie sich, nach ihrer Lehrzeit, im Assassinenorden „Rote Kirche“ ausbilden lassen und hofft dort auch herauszufinden, was es bedeutet eine Dunkelinn zu sein, denn Mia hat nicht nur einen schattenhaften Begleiter, sie kann auch die Schatten befehligen.

 

Wow, was für ein Buch. Aber einfach der Reihe nach – zu Beginn habe ich mich richtig schwergetan, um in die Geschichte zu finden. Der Weltenaufbau ist so umfassend und die Beschreibungen so detailliert, dass ich anfangs oft den roten Faden verloren habe. Der Autor hat außerdem viele Dinge mit Fußnoten erklärt, so dass ich mich dann wieder mit weiteren Beschreibungen konfrontiert sah, die ich gar nicht so schnell verarbeiten konnte. Ich habe mich aber recht schnell daran gewöhnt und konnte Jay Kristoffs Erzählung irgendwann gut folgen und war plötzlich sehr schnell in der Geschichte gefangen. Gewohnt sarkastisch und mit spannenden Andeutungen gespickt, die mich das Buch nicht aus der Hand legen ließen, erzählt der Autor die Ereignisse um Mia und ihrem Weg vom gut bürgerlichen Mädchen zur Assassine.

 

Die Protagonistin ist für mich authentisch, sehr vielschichtig und hat mir absolut gut gefallen. Ihr Schatten, Herr Freundlich, war für mich genauso gut, kreiert wie Mia. Beide haben Temperament, ein vorlautes Mundwerk und harmonieren perfekt zusammen. Auch die anderen Charaktere haben mich sehr beeindruckt, sie sind greifbar und wirklich grandios erarbeitet.

 

Das Buch ist definitiv für ältere Leser geschrieben, derbe Sprüche, Brutalität, Gewalt und auch Sex spielen hier eine Rolle. Das alles verwebt Jay Kristoff in einem detailliert gezeichneten Setting zu einer unglaublichen Geschichte, die mich nicht mehr loslässt. Ich brauche dringend die Fortsetzung. Gefühlt ist dies der Beginn eines gewaltigen Epos und ich bin mehr als gespannt, was Jay Kristoff sich noch für Mia und alle anderen erdacht hat.

 

Fazit

 

Brutal, blutig und düster – ein epischer Weltenbau und ein Schreibstil, der mich einfach gefesselt hat. Der Einstieg war etwas holprig, aber wer sich davon nicht abhalten lässt und auch nicht ganz zart besaitet ist, erhält eine grandiose Geschichte, die einen wahren Sog ausübt. Ich bin restlos begeistert, gebe eine absolute Leseempfehlung und brauche dringend die nachfolgenden Bände.

 

27.03.2021