Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3
Bücher, Mangas und alles was mit dieser Leidenschaft zusammen hängt <3

Rezension: Nordsee-Nacht | Hannah Häffner

Werbung: Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Randomhouse für die Bereitstellung. 

 

Autor: Hannah Häffner
Verlag: Goldmann Verlag
Erschienen: 15. Juni 2020
Format: ebook

 

Hier geht es zur Homepage der Verlagsgruppe.

 

Hier könnt Ihr das Buch bei Amazon kaufen.

 

(Tinas Rezi) 

Inhalt

 

Der Küstenort Hulthave, 1987. Die kleine Friederike verschwindet spurlos aus einem Zeltlager. Kommissar Wedeland ermittelt fieberhaft, aber vergebens. Das katastrophale Ereignis legt sich wie ein Schatten über das Städtchen am Meer und das Leben der Betreuerin Sascha, die an ihren Schuldgefühlen zu zerbrechen droht. 25 Jahre später wird am Strand eine bewusstlose Frau gefunden; als sie erwacht, kann sie sich an nichts erinnern. Schnell kommt das Gerücht auf, es handle sich um Friederike. Daraufhin kehren Sascha und Kommissar Wedeland nach Hulthave zurück – denn es ist Zeit, endlich die Wahrheit über jene verhängnisvolle Nacht herauszufinden ...

Meinung

 

Die 6-jährige Friederike ist aus dem Ferienlager im Küstenort Hulthave verschwunden und eine große Suchaktion beginnt, nur leider bleibt sie auch weiterhin verschwunden. Die Betreuerin Sascha droht fast daran zu Grunde zu gehen und auch am leitenden Ermittler geht die Suche nicht spurlos vorüber. 25 Jahre später reißt ein Vorfall im Ferienort neue Wunden auf und konfrontiert alle Beteiligten erneut mit den Ereignissen von damals.
 
Mit Nordsee-Nacht hat Hannah Häffner ein grandioses Debüt geschaffen:
Es beginnt schon mit dem perfekten Sprachstil - er ist geradlinig und manchmal erschreckend direkt. Er beschönigtt nichts und zeigt dem Leser die menschlichen Abgründe, so wie sie sind.
 
Auch die Charaktere sind absolut stark ausgearbeitet, als Leser erlebt man die Handlung aus mehreren Perspektiven: Vorwiegend aus der des einheimischen Eigenbrötlers, der des leitenden Ermittlers und der der Betreuerin und zwischendurch immer wieder von anderen Charakteren. Man erlebt ihre innersten und geheimsten Gefühle und Gedanken, taucht ab in psychische Abgründe und möchte manches Mal gar nicht so genau Bescheid wissen.
Ich bin absolut begeistert, wie die Autorin die verschiedenen Charaktere kreiert hat und sie so menschlich und glaubhaft gezeichnet hat.
 
Man ist gefangen in der Handlung, im Sog der düsteren Ereignisse und hat beim Lesen ständig ein bedrückendes Gefühl, man leidet und hofft mit den Charakteren.
 
Auch die Unterteilung in "Vorher" und "Nachher" hat mir gut gefallen - dazwischen liegen 25 Jahre und man fühlt die Einsamkeit und Zerrissenheit der verschiedenen Personen, die durch ein schreckliches Ereignis aufeinander treffen und dann mit der traumatischen Erfahrung leben mussten, bis auch diese Geschichte endlich ihr Ende findet.
Dieses Buch besticht nicht durch dauernden Nervenkitzel, sondern beeindruckt leise mit Einblicken in die menschliche Psyche, die manchmal erschreckend und erschütternd sind.

 

Fazit:

 

Ein hervorragendes Debüt. Hannah Häffner hat hier einen Roman geschaffen, der einfach kein klassischer Krimi oder Thriller ist, sondern mit leisen Tönen eine grauenhafte Tat und deren Auswirkungen auf alle betroffenen Personen erzählt. Die Autorin hat es geschafft, die bedrückende und verzweifelte Stimmung auf mich zu übertragen. Die Charaktere, das Setting und der Schreibstil ergeben einen perfekten Pageturner, den ich so gar nicht erwartet habe.

 

02.08.2020